Brief einer zufriedenen Kundin

Abschrift eines ganz lieben Briefes an uns.

Foto Kundenbrief

Wegberg, den 21.12.2013

An einen netten Menschen, der mir einen großen Gefallen geleistet hat. Möchte mich bedanken, für das alte Brotmesser in Ordnung bringen. Möchte Ihnen aber auch mitteilen, warum es mir so wertvoll ist.

Am 28. September 1948 haben wir geheiratet. Mein Mann arbeitete bei der Firma Weller in Mönchengladbach. Es war kurz vor der ersten Währungsreform. Es gab ja nur was: „Haste was, kriegste da was.“
Wir hatten nichts. Mein Mann hatte gerade ein Teil seiner Familie, er war aus Ostpreussen, im Wickrather Lager wiedergefunden.
Seine damaligen Arbeitskollegen schmiedeten das Brotmesser und schenkten es uns zum Hochzeitstag. Vor sieben Jahren, kurz nach Weihnachten, verstarb mein Mann. Das Messer war auch teils verschlissen. Nachdem Sie es wieder gerichtet haben, liegt es zum Andenken in unserem Wohnschrank.

Ich hoffe Sie mit meinem Schreiben nicht belästigt zu haben und wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen schöne, geruhsame, friedliche Feiertage.

Die Schwiegermutter von Erich Kückes.